Es gibt Menschen, die treten in unser Leben und begleiten uns für eine Weile. Manche bleiben für immer, denn sie hinterlassen Spuren in unserem Herzen

(unbekannt)

  • Wir orientieren uns nach dem Grundsatz, die Individualität des einzelnen Kindes wertfrei zu akzeptieren und seinen Bedürfnissen entsprechend zu begleiten.
  • „Das Kind darf Kind sein“ und ist aktiver Mitgestalter seiner eigener Bildung und Entwicklung.
  • Das uns anvertraute Kind ist in seiner Persönlichkeit unverwechselbar und einzigartig. In den ersten Lebensjahren ist die Ganzheitlichkeit von besonderer Bedeutung. Denken, Fühlen, Wollen und Handeln stehen in engem Zusammenhang. Das kleine Kind erlebt seine Umwelt über alle Sinne.
  • Das Kind ganzheitlich zu sehen heißt auch, es in seiner Gesamtheit der Bedürfnisse zu erkennen: dem Bedürfnis nach Liebe und Anerkennung,   nach körperlicher Versorgung und Zuwendung, nach Bestätigung und Stabilität der Beziehung.

Unsere Einrichtung soll also:

Ein Lebensraum sein, der das Kind in seiner Persönlichkeitsentwicklung fördert. Dies vollzieht sich im Erleben der Kindergemeinschaft, in der das Kind Beziehungen zu den Erwachsenen, zu anderen Kindern, zu seiner Umwelt und zu sich selbst aufbauen und erleben kann. Wir wollen dazu beitragen, den Erfahrungsschatz des Kindes zu erweitern, Möglichkeiten des Lernens zu nutzen und die Herausbildung von sozialen Kompetenzen zu unterstützen. Die eigene Lebenssituation des Kindes kann zur Lernsituation werden. Wir möchten die individuellen Anlagen des Kindes fördern und so dem eignen Wesen des Kindes, seinem unverwechselbaren Charakter und seiner Einzigartigkeit gerecht werden. Dabei versuchen wir, das Kind als den Akteur seiner eigenen Entwicklung zu verstehen und darin zu unterstützen.

                                     „Hilf mir es selbst zu tun“ ( Maria Montessori )